Merkel ansprache 2016


29.12.2020 13:48
Neujahrsansprache 2016 - Bundesregierung
Soldaten fr ihren Dienst, ich danke den Mitarbeitern der Behrden im Bund, in den Lndern, in den Kommunen. Es ist selbstverstndlich, dass wir ihnen helfen und Menschen aufnehmen, die bei uns Zuflucht suchen. Liebe Frau Httenberend und liebe Frau Damm, ich gratuliere ganz herzlich. Das wird Zeit, Kraft und Geld kosten gerade mit Blick auf die so wichtige Aufgabe der Integration derer, die dauerhaft hier bleiben werden.

Auch mit ihrer Neujahrsansprache hat die Kanzlerin keinen Kotau vor den Hardlinern gemacht. "Sie alle tun weit, weit mehr als das, was ihre Pflicht ist sagte die Kanzlerin. Das ZDF bietet die Ansprache in diesem Jahr auch mit arabischen und englischen Untertiteln. Dazu gehren der Krieg in Syrien und das bestialische Morden der Terrororganisation. Diejenigen, die ihn gegrndet haben und weiter ausbauen wollen, eint eine groe Tugend: Sie knnen zuhren, sich auf Lebensgeschichten anderer einlassen und sich einfhlen.

Die Kanzlerin will die Zahl der Flchtlinge "sprbar verringern". Fr deren Treiben hat Merkel auch jetzt keinerlei Verstndnis, pldiert vielmehr im hinteren Teil ihrer Ansprache zum Jahreswechsel 2016/17 fr "einen offenen Blick auf die Welt". Es kommt darauf an, dass wir uns nicht spalten lassen. Sie alle, Ehrenamtliche wie Hauptamtliche, haben miteinander Herausragendes geleistet und sie leisten es weiter, auch genau zu dieser Stunde. Zugleich aber gelte: "Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land.". Merkel msse deutlich machen, dass Migranten nicht mehr nur als Bereicherung empfunden wrden, denn keine Gesellschaft halte auf Dauer die Angst aus, dass unter etwa einer Million Flchtlingen im Land mutmaliche Terroristen seien. Unsere Soldatinnen und Soldaten stehen mit Leib und Leben fr unsere Werte, unsere Sicherheit und unsere Freiheit ein. Der Blick in die Vergangenheit hilft auch, die Zukunft verantwortungsbewusst zu sehen und sie gut zu gestalten.

Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands gefeiert. Am Silvesterabend vor einem Jahr habe ich gesagt: Eine Folge dieser Kriege und Krisen ist, dass es weltweit so viele Flchtlinge gibt wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Wirtschaft, Arbeitnehmer und Arbeitgeber, damit sich die Krfte der sozialen Marktwirtschaft weiter entfalten knnen, auch die Wissenschaft, Kunst und Kultur. Sie wollen diese bewahren, weitergeben und somit lebendig halten. Der Bund hat schon zwei Jahre nacheinander keine neuen Schulden gemacht. Diesen msse geholfen werden, "hier bei uns Tritt zu fassen und sich zu integrieren". Liebe Mitbrgerinnen und Mitbrger, es stimmt: Es ist eine besonders herausfordernde Zeit, in der wir leben. Diese Erkenntnis von wie ich glaube zeitloser Gltigkeit beherzigt heute ein noch junger, aber beeindruckender Verein. Auch als die Bluttat vom Breitscheidplatz als Terroranschlag erkennbar wurde, blieb Merkel aber standhaft: "Wir werden die Kraft finden fr das Leben, wie wir es in Deutschland leben wollen: frei, miteinander und offen.". Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, erst einmal mchte ich allen, die schon einen Preis bekommen haben, ganz herzlich gratulieren.

Auch im nchsten Jahr kommt es ganz besonders auf eines an: auf unseren Zusammenhalt. Von gelungener Einwanderung habe ein Land noch immer profitiert - wirtschaftlich wie gesellschaftlich, so Merkel. Die Bundesregierung arbeite daran, "die Zahl der Flchtlinge nachhaltig und dauerhaft sprbar zu verringern". Natrlich freue ich mich, dass ich jetzt auch noch den Sonderpreis verleihen kann. Viele sind buchstblich dem Tod entronnen. Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft das hat uns Wilhelm von Humboldt vor langer Zeit mit auf den Weg gegeben. Einfach jeder in seinem eigenen Leben. Die genau deshalb die Hilfsbereitschaft unseres Landes erlebt haben und diese nun mit ihren Taten verhhnen. Ebenso steht vllig auer Frage, dass unser Land schon so viele groe Herausforderungen gemeistert hat und noch immer an ihnen gewachsen ist.

Ist es nicht groartig, wo wir heute, 25 Jahre spter, stehen? Die wichtigste Zielgruppe sind Schlerinnen und Schler, die die Einzelschicksale auf eine ganz persnliche Art erleben und so zu Zweitzeugen werden. Anderes, was uns bereits 2014 bewegte, hat auch in diesem Jahr nichts an Aktualitt verloren. Das Wort Hass verband Merkel damals mit denen, die "ein Deutschsein allein fr sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen". Dezember.15 Uhr abrufbar, teilte der Sender am Mittwoch mit. Aber es stimmt auch: Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land. Sie alle tun weit, weit mehr als das, was ihre Pflicht ist. Und deshalb mchte ich am heutigen Silvesterabend vor allem ein Wort sagen: Danke. In der Union kam das nicht berall gut.

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in ihrer Neujahrsansprache von schweren Prfungen, blickt aber optimistisch in das kommende Jahr. Dezember, als die ersten Meldungen von einem Lastwagen-Vorfall an der Berliner Gedchtniskirche eintrafen, war Merkel mit Integrationshelfern im Kanzleramt. Der demokratische Rechtsstaat sei strker als der Terror, notwendige Manahmen fr mehr Sicherheit werde ihre Regierung "schnellstens in die Wege leiten und umsetzen". Sie wusste, dass viele Brger einen direkten Zusammenhang zwischen grozgiger Hilfe fr Flchtlinge und dem Einbrechen des islamistischen Terrorismus in die vermeintlich heile deutsche Welt sehen. "Das wird Zeit, Kraft und Geld kosten - gerade mit Blick auf die so wichtige Aufgabe der Integration derer, die dauerhaft hier bleiben werden sagt die Kanzlerin. Die Adressaten: Rechtspopulisten, Pegida-Bewegung, auslnderfeindliche Hetzer, Neonazis. National, in Europa und international arbeiten wir daran, den Schutz der europischen Auengrenzen zu verbessern, aus illegaler Migration legale zu machen, die Fluchtursachen zu bekmpfen und so die Zahl der Flchtlinge nachhaltig und dauerhaft sprbar zu verringern.

Ähnliche neuigkeiten